Kuchenmarathon im Kiez

Gepostet von am 30. Januar 2012

Kuchenmarathon im Kiez

“Es regnet Holzspielzeug und Faber Castell“ singt der Kabarettist Rainald Grebe über den Prenzlauer Berg. Verkommen sei das einstige Intellektuellenviertel zur Hochburg des Bionade-Biedermeiers, zum Kiez der neureichen Yuppies und Latte-Macchiato trinkenden Muttis – so das Klischee. Aber was ist wirklich dran an Vorurteilen über den Prenzlauer Berg?

Eine, die mittendrin lebt, will das herausfinden: Stephanie Quitterer. In ihrem Projekt „Hausbesuche“ will sie in 200 Tagen mit 200 Menschen in ihrem Viertel Kaffee trinken – und über den Kiez und die Veränderungen sprechen. Fast täglich sammelt sie neue Geschichten von ihren Nachbarn, und am Ende ist alles anders, als sie erwartet hatte. Jan Schilling hat die junge Mutter bei ihren „Hausbesuchen“ begleitet:

Die Geschichten hat Stephanie Quitterer auf dem Blog Hausbesuche veröffentlicht. Das Ziel, 200 Kaffees in 200 Tagen zu trinken, hat Stephanie Quitterer nicht erreicht. Am Ende haben ihr über 60 Besuche gefehlt. Ans Aufhören denkt sie trotzdem nicht, auch wenn ihre Elternzeit vorbei ist und das Deutsche Theater wartet. Wenn ihr der Job als Regieassistentin Zeit lässt, wird sie ab und zu wieder bei einem Nachbar klingeln, diesmal aber ohne Spruch und ohne Angst abgewiesen zu werden: Einladungen hat sie genug.

Gesendet bei WDR5 Neugier genügt am 23. Januar 2012

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>